SPD Laudenbach

Weil wir hier Zuhause sind. Für Dich.


 

Dokumentarfilm und Diskussion über das „Ankommen in Deutschland“ in Hirschberg

Sebastian Cuny MdL lädt gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung zu Film-Matinée im Olympiakino ein

„Wir sind jetzt hier“ – so lautet der Titel des Dokumentarfilms über das Ankommen in Deutschland von Ronja und Niklas von Wurmb-Seibel aus dem Jahr 2020.

„Die Themen Fluchterfahrung, Integration und Rassismus sind gerade aktueller denn je. Daher freue ich mich, dass es gelungen ist gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und der interkulturellen Promotorin Dr. Karumanchi-Dörsam diesen Film hier an der Bergstraße zu zeigen und die Protagonisten zu Gast im Olympiakino zu haben“, kündigt Sebastian Cuny die Filmveranstaltung mit anschließender Diskussionsrunde am 25. September um 11 Uhr an.

Sieben junge Männer aus Syrien, Afghanistan und Somalia erzählen in diesem Film vom Ankommen in Deutschland – von lustigen und beglückenden Momenten und von Momenten tiefster Verzweiflung, von ihren Ängsten und wie sie mit ihnen umgegangen sind, von Rassismus und von der Liebe. Ihre Geschichten lassen die Zuschauerinnen und Zuschauer teilhaben an den emotionalen Turbulenzen, die eine Flucht fast immer nach sich zieht und sie erzählen viel darüber, was es auch in den nächsten Jahren noch braucht, damit Integration gelingt.

 
Cuny: „Europa muss von der Jugend getragen werden“

Sebastian Cuny MdL diskutiert mit Jungen Europäern Heidelberg/Mannheim und Jusos Rhein-Neckar über die Herausforderungen und Chancen Europas

Volles Haus im Schriesheimer Wahlkreisbüro des Landtagsabgeordneten Sebastian Cuny: europabegeisterte junge Menschen aus der Region sind seiner Einladung gefolgt und haben über die Zukunft Europas diskutiert. Themen waren unter anderem die pro-europäische Prag-Rede von Bundeskanzler Olaf Scholz, die Konferenz zur Zukunft Europas, der Ampel-Koalitionsvertrag und die Überwindung des Einstimmigkeitsprinzips im Rat der Europäischen Union.

„Durch den Ukraine-Krieg steht Europa vor großen Herausforderungen, aber es gibt auch große Chancen, die ergriffen werden müssen“, zeigt sich der Deutsch-Franzose beeindruckt vom Engagement und der pro-europäischen Leidenschaft seiner jungen Gäste. „Wir sehen aktuell einmal mehr: die Europäische Union ist ein großartiges und erfolgreiches Friedensprojekt, das wir sichern müssen. Dazu brauchen wir diese junge Überzeugungskraft – denn Europa muss von der Jugend getragen werden, um zukunftsfest zu sein“, so der Sozialdemokrat.

 
Krähbuckellauf 2022

Der 2. Krähbuckel-Lauf starten am 17. September 2022 – jetzt anmelden

Der erste Krähbuckel-Lauf im September 2021 wurde von den über 100 Teilnehmern mit großer Begeisterung kommentiert. Auch dieses Jahr organisieren die SPD-Ortsvereine Wiesenbach, Bammental und Mauer, unterstützt vom SPD-Kreisverband am Samstag , 17. September diesen Krähbuckel-Lauf. Gestartet wird um 14.00 Uhr an der Biddersbachhalle in Wiesenbach. Es geht zum Bahnhof nach Mauer und wieder zurück und – der Name verpflichtet – jeweils über den Krähbuckel. Die Walking-Gruppen starten 15 Minuten früher und können auch eine verkürzte Strecke wählen.

Mit 8,4 km Länge haben wir wieder dies tolle Strecke vorbereitet, die für alle Laufbegeisterte geeignet ist. Sie führt über größtenteils asphaltierte Wege, bietet kurze Härtetests in den Anstiegen und schnelle flache Teile – ideal zum Ausprobieren, aber auch ein flottes Nachmittags-Training für Geübte. Die schöne Strecke macht mit ihren wunderbaren Ausblicken ins Kraichgau und in Richtung Odenwald einfach gute Laune und heißt am Ende der Ferien auch alle Urlaubsheimkehrer willkommen zurück in unserer schönen Gegend.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung ist unter kraehbuckellauf.de zu finden. Die SPD-Ortsvereine der Krähbuckel-Gemeinden Wiesenbach, Bammental und Mauer freuen sich auf eine rege Teilnahme, möglichst weit über 100, und natürlich auch auf den gemütlichen Abschluss nach den sportlichen Mühen.

Das Plakat zum Lauf findet sich hier.


GGW / SPD Wiesenbach

 

 
Politischer Aperitif der SPD on tour

Auch im Ferienmonat August lädt die SPD Weinheim zum Politischen Aperitif ein. Los geht es am Freitag, 26. August 2022, um 18.30 Uhr. Auf dem Programm steht der bereits für Juni vorgesehene Rundgang durch die Innenstadt, der aufgrund Gewitter kurzfristig abgesagt werden musste. Dabei soll das Thema „Innenverdichtung“ und deren Konsequenzen im Mittelpunkt stehen. Treffpunkt ist der Geißenbrunnen im Stadtgarten (Babostraße), wo zum Abschluss auch Gelegenheit besteht, gemeinsam den Aperitif zu nehmen. Willkommen sind Menschen mit und ohne Parteibuch, die das offene politische Gespräch über Kommunalpolitik, Kultur und dies und das schätzen.

 
Borns Sommerabende: Schatzsuche im Tabakmuseum / Daniel Born: „Wir bekommen Veränderungen und Wandel hin“

Daniel Born: „Gerade in diesem Hitzesommer mit seinen fatalen Auswirkungen für Menschen, Tiere, Flüsse, Wälder aber auch für die Landwirtschaft wird uns doch allen klar, dass wir neue Wege im Naturschutz, in der Energieversorgung oder der Mobilität gehen müssen.“

Hockenheim. Die mittlerweile elfte Ausgabe der „Sommerabende im Museum“ führte Landtagsvizepräsident Daniel Born und seine Gäste ins Tabak-Museum nach Hockenheim, das 1984 eröffnet wurde und in zahlreichen, liebevoll aufbereiteten Details über die Historie des Tabaks und seiner Verarbeitung in der Rennstadt informiert. Der Abend startete traditionell mit einer unterhaltsamen und informativen Führung durch die Ausstellung: Museumsleiter Karl-Heinz Auer brachte den Gästen die Geschichten hinter den unzähligen Erinnerungsstücken des Museums von der Tabakpresse bis zum Raucherzubehör nahe und schlug einen beeindruckenden Bogen von der Entdeckung Amerikas – und damit des Tabaks – über die Hochkonjunktur des Tabakanbaus in der Region bis in die heutige Zeit, in der es in Hockenheim keine Zigarrenfabrik mehr gibt und der Tabakanbau stark zurückgegangen ist.

 
Xenia Rösch: Zum Tag der Jugend

Wir müssen der Jugend mehr zutrauen.

Wir müssen der Jugend mehr zuhören.

Wir müssen die Jugend mehr einbinden.

Ziel sollte es sein, dass jugendliche Mitbestimmung nicht in einem „Wir“- „Die Jugend“ Verhältnis stattfindet, sondern auf Augenhöhe. Auf politischer und insbesondere kommunaler Ebene sind die Belange der Jugend deutlich unterrepräsentiert oder werden gar nicht erst beachtet. Im Sinne von „Jugendliche zahlen keine Steuern usw.“ werden Jugend- Themen gerne auf später verschoben oder mit „nicht so wichtig“ kategorisiert und werden im schlimmsten Fall von zwanzig Mittfünfzigern entschieden, die von Jugend genauso viel Ahnung haben, wie die heutige Jugend von VHS – Kassetten.

Jedoch: Die Jugend von heute sind die Steuerzahler von morgen. Ganz im Sinne der Klimakrise sollte man aufpassen, dass Probleme jetzt schon da sind und nicht auf später verschoben werden können, nur weil die Lösungen Geld kosten oder man mal was anders machen müsste, als man es gewohnt ist.

In der Planung für Neubaugebiete oder Ortsmittenerneuerungen müssen jetzt schon Plätze und Rückzugsmöglichkeiten eingeplant werden, an denen sich unsere Jugend treffen und austauschen kann. Auch müssen wir anfangen, gewisse Verhaltensweisen der Jugend zu tolerieren.

 
SPD Fraktion vor Ort
Gruppenbild mit Blick auf den Badesee

Die Vorzüge der Gemeinde Heddesheims lernte  die SPD Kreistagsfraktion Rhein-Neckar auf Initiative von Heddesheims Kreis- und Gemeinderat Jürgen Merx bei ihrer Sommertour 2022 kennen: der herrliche Badesee und die angeschlossenen Becken für Kinder und Erwachsene bieten Raum für über 200.000   Badegäste aus der Region.

Hinzu kommt ein für fünf Millionen Euro runderneuertes Hallenbad mit großem Saunabereich. Und ein jetzt entstehendes Kunstrasen-Sportfeld mit Überdachung.

"Die Freizeit kann in Heddesheim abwechslungsreich und sportlich verbracht werden",  findet Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck anerkennende Worte ... und nutzte mit den Kolleginnen und Kollegen die Boule Bahnen für einen entspannten Ausklang des Treffens.

Jürgen Merx (links) erläuterte auch die Klimagerechte Wärmeversorgung des Freizeit Gelände mit Wärme aus einer Biovergärungsanlage.
Jürgen Merx (links) erläuterte auch die Klimagerechte Wärmeversorgung des Freizeit Gelände mit Wärme aus einer Biovergärungsanlage.

 

 
Die Freitagspost: Wenn man gerne unrecht hätte und ein Sommerabend im Museum

In der heutigen Freitagspost schreibt Daniel übers Recht haben und über einen Sommerabend im Tabak-Museum Hockenheim.

Bei einer bildungspolitischen Podiumsdiskussion habe ich mal gesagt, dass ich furchtbar gerne unrecht hätte. Warum? Weil eine Runde in der Opposition fünf Jahre dauert. Der Besuch der Kita dauert im Durchschnitt weniger als fünf Jahre, der Besuch der Grundschule sogar nur vier Jahre. Wenn ich vor interessierten Eltern argumentiere und aufzeige, wie falsch die Bildungspolitik der Landesregierung ist, dann weiß ich, dass die Kinder dieser Eltern in ihrer kompletten Kita- und Grundschulzeit nicht von unserer Politik profitieren werden. Und darum habe ich mal gesagt, dass ich furchtbar gerne unrecht hätte. Weil es mir um die Kinder und nicht ums Recht haben geht.

 
SPD Laudenbach: Besuch der Klimaarena Sinsheim am 22.10.2022

Auch wenn die Themen Ukrainekrieg und anhaltende Corona-Pandemie das Problem in der öffentlichen Wahrnehmung etwas verdrängen, so bleibt der Klimawandel im Zentrum der politischen Agenda. Im Bundestagswahlkampf 2021 wurde das Klima zum beherrschenden Thema nahezu aller Parteien. Im Koalitionsvertrag der gebildeten Ampel-Regierung kommt das Wort "Klima" insgesamt 198 Mal vor.

Auch die Gemeinde Laudenbach hat sich dem Thema gestellt und zur Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes zu Jahresbeginn die Stelle einer Klimaschutzmanagerin geschaffen, die großartige Arbeit leistet. Korrespondierend hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung den Aufbau eines Energiemanagements beschlossen.

Diese Rahmenkonstellation ist für den SPD-Ortsverein Anlass, für Samstag, 22. Oktober zu einer Halbtagsfahrt in die Klima Arena Sinsheim einzuladen.

 
Die Freitagspost: Ein Sommerabend im Museum und ein Schatz

In der heutigen Freitagspost schreibt Daniel über den anstehenden Museumsabend im Tabak-Museum Hockenheim und über einen Schatz.

2018 starteten wir mit den Schatz(be)suchen durch unsere Heimat – und jetzt steht schon die elfte Ausgabe an.

Am Donnerstag, den 18. August findet der Sommerabend im Museum in Hockenheim statt. In unserer weltbekannten Rennstadt haben Tabakanbau und -verarbeitung eine lange Tradition und verhalfen der Gemeinde in der Vergangenheit zu Ansehen und Auskommen. 1860 wurde die erste Zigarrenfabrik gegründet und weitere folgten, bis in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts weit über 2000 Frauen und Männer in den ansässigen Zigarrenfabriken arbeiteten. Das 1984 eröffnete Tabakmuseum informiert über die Historie des Tabaks und seiner Verarbeitung und lässt die Tradition wiederaufleben, auch wenn es heute in Hockenheim keine Zigarrenfabrik mehr gibt und der Tabakanbau stark zurückgegangen ist.