SPD Laudenbach

Weil wir hier Zuhause sind. Für Dich.

Veranstaltungsprogramm der AG SPD 60 plus im ersten Halbjahr 2024

Die AG SPD 60 plus ist eine der insgesamt 11 Arbeitsgemeinschaften der SPD. Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, die Interessen der Älteren innerhalb und außerhalb der SPD zu vertreten, das Engagement der Älteren zu fördern und Menschen für die sozialdemokratische Programmatik zu gewinnen. Der Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus gehören automatisch alle SPD-Mitglieder ab dem 60. Lebensjahr an. Darüber hinaus sind Nicht-Parteimitglieder zur Mitarbeit eingeladen.

60 plus-Gliederungen gibt es auf allen Ebenen der SPD von der Bundesebene bis zur Ortsvereinsebene. Die AG SPD 60 plus der Weinheimer SPD hält an jedem 3. Freitag im Monat eine Versammlung zu unterschiedlichen Sachthemen ab. Die Monatsversammlungen finden von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr im Nebenzimmer des Restaurants „Beim Alex“ in der Breslauer Straße statt. Daneben werden Ausflüge und gesellige Veranstaltungen angeboten.

Für das erste Halbjahr sind die folgenden Veranstaltungen vom derzeit zwölfköpfigen Vorstand geplant:

  • 19.01.2024: Vortrag von Physiotherapeut Thilo Füller
  • 16.02.2024: Bericht der Fraktionsvorsitzenden Stella Kirgiane-Efremidou zur Kommunalwahl
  • 15.03.2024: Vortrag des Bundesvorsitzenden der AG SPD 60 Plus, Lothar Binding
  • 19.04.2024: Jahreshauptversammlung mit OB a.D. Heiner Bernhard
  • 17.05.2024: Vortrag von Sebastian Cuny MdL zur Europawahl am 9. Juni
  • 05.06.2024: Boule-Spielen bei den Boule-Freunden in der Cavaillonstraße (Anmeldung erforderlich)
  • 21.06.2024: Nachlese der Kommunalwahl durch Hans Georg Junginger
  • 28.06.2024: Weinprobe bei der Winzergenossenschaft in Schriesheim (Anmeldung erforderlich)

Weitere Informationen beim Vorsitzenden der AG SPD 60 plus, Hans Georg Junginger, unter der Telefonnummer 06201/66211.

 
SPD Laudenbach: SPD-AG 60plus zog bei Feuerzangenbowle sehr positive Bilanz

Historische Jahrtage prägten umfangreiches Jahresprogramm

Eine sehr positive Bilanz der Jahresaktivitäten seiner Arbeitsgemeinschaft im SPD-Ortsverein zog deren Sprecher Herbert Bangert bei der Jahresabschlussfeier im Georg-Bickel-Haus. Traditionell wurde der Abend mit einer Feuerzangenbowle und einem Imbiss begangen und ein filmischer Jahresrückblick und musikalische Darbietungen von Bernd Hauptfleisch sorgten für beste Unterhaltung. Bangert freute sich in seiner Begrüßung über die Anwesenheit der beiden Ortsvereinsvorsitzenden Vanessa Bausch und Sven Olthoff sowie der Fraktionsvorsitzenden Ulrike Schweizer und erinnerte, dass ein Jahresabschluss in dieser Form bereits seit dem Gründungsjahr der Arbeitsgemeinschaft im Jahr 2004 stattfinde. Im kommenden Jahr könne man folglich den 20. Geburtstag feiern und finde dazu sicherlich auch einen geeigneten Rahmen, kündigte Bangert an. 

Bei dem Begriff "Jahresabschlussfeier" gehe einem das Wort "feiern" in diesen Zeiten nur schwer über die Lippen, weil man zum Jahresende 2023 konstatieren müsse, dass die Welt in Unordnung geraten sei. Der von Putin entfachte Krieg in der Ukraine halte unvermindert an und werde zunehmend zu einem "Abnutzungskrieg" mit zahlreichen Opfern auf beiden Seiten. Deutschland werde an der Unterstützung der Ukraine festhalten und damit den notwendigen Beitrag leisten, dass die Ukraine den Krieg nicht verliere. Man wünsche sich aber auch verstärkte diplomatische Bemühungen, um zu einem Waffenstillstand und perspektivisch einem dauerhaftem Frieden zu kommen, wobei er sich frage, was eigentlich die Vereinten Nationen diesbezüglich unternähmen, so Bangert. Nachdem am 7. Oktober die Hamas einen barbarischen terroristischen Angriff auf Israel durchführten, habe man einen zweiten Brandherd. Israel mache mit dem Ziel, die Hamsa zu vernichten,  von seinem Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch. Leider träfe die Offensive auch viele Zivilisten und es sei zu befürchten, dass bei Ausweitung der Kämpfe in den Süden Gazas, wo viele Menschen auf Aufforderung Israels Schutz gesucht hätten, die humanitäre Lage noch prekärer werde. 

 
SPD Laudenbach besucht Brandt-Ausstellung

Die Wanderausstellung der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung "Willy Brandt - Bundeskanzler, Friedenskämpfer, Friedenskanzler, Brückenbauer" macht derzeit Station im Mannheimer Marchivum. Die Ausstellung spiegelt das spannende Leben Willy Brandts und die wechselvolle Geschichte Deutschlands und Europas im 20. Jahrhundert wider. Der zu den herausragenden Staatsmännern des 20. Jahrhunderts zählende Brandt setzte sich für die Aussöhnung mit den östlichen Nachbarn und die deutsche und europäische Einigung ein. Darüber hinaus engagierte er sich für globale Solidarität und Völkerverständigung. Neben Brandts Biografie mit dem Höhepunkt der Verleihung des Friedensnobelpreises und der jeweiligen zeitgeschichtlichen Einordnung vermitteln zahlreiche Exponate, digitale Angebote und interaktive Stationen in der Ausstellung die bestimmenden Lebensthemen Brandts.

Der SPD-Ortsverein und seine Arbeitsgemeinschaft 60plus besuchen die Ausstellung am Samstag, 2. Dezember um 14 Uhr und werden vor Ort sachkundig durch die Ausstellung geführt. Die Anfahrt erfolgt in Fahrgemeinschaften. Treffpunkt ist um 13.15 Uhr am Ortszentrum (Rathaus/Feuerwehrgerätehaus). Anmeldungen nimmt Herbert Bangert (Telefon 06201/75575) entgegen.

 
SPD Laudenbach: Sorgen, Bedürfnisse und Wünsche der Bürger aufgreifen

SPD-AG 60plus beschäftigte sich mit vergangenen und künftigen Kommunalwahlen

Noch rund ein halbes Jahr dauert es, bis die Wähler wieder bei den Kommunalwahlen an die Urnen gerufen werden. Grund genug für die Arbeitsgemeinschaft 60plus im SPD-Ortsverein, sich über den Stand der Vorbereitungen zu informieren und die Entwicklung der Wahlergebnisse nach dem Zweiten Weltkrieg in Erinnerung zu rufen. Als Gast begrüßte 60plus-Sprecher Herbert Bangert den Co-Vorsitzenden des Ortsvereins Sven Olthoff, bei dem die organisatorischen Fäden für die nächstjährige Wahl zusammenlaufen. Einleitend erinnerte Bangert an die letzten Aktivitäten. So habe man sich im September beim Monatstreffen mit dem Thema "Klimaschutz" auseinandergesetzt, ehe man im Oktober eine sehr gelungene Halbtagsfahrt zum Hambacher Schloss in Erinnerung an die Revolution vor 175 Jahren durchgeführt habe.

 
SPD Laudenbach: Monatstreffen SPD-AG 60plus November

Die Arbeitsgemeinschaft 60plus innerhalb des SPD-Ortsvereins trifft sich am Montag, 13. November, 19 Uhr zu ihrem nächsten Monatstreffen im Georg-Bickel-Haus. Der Ortsvereinsvorsitzende Sven Olthoff wird über den Stand der Vorbereitungen für die im kommenden Jahr stattfindenden Kommunal- und Kreistagswahlen berichten, Fragen beantworten und Anregungen der erfahrenen Mitglieder entgegennehmen. Zu diesem Treffen sind alle Interessierten herzlich eingeladen

 
SPD Laudenbach: SPD-AG 60 plus diskutierte über Klimaschutz

Gegen die Klimakatastrophe helfen nur globale Lösungen

Im Mittelpunkt des Monatstreffens der Arbeitsgemeinschaft 60plus im SPD-Ortsverein stand die besondere Herausforderung des Klimaschutzes, die man auf der Basis eines SWR-Radiobeitrags "Das Klima retten wir nur gemeinsam", vorbereitet von Kai Brudermann,  intensiv diskutierte. Zunächst aber blickte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft, Herbert Bangert, auf das Monatstreffen im Juli zurück, in dem Bürgermeister Benjamin Köpfle aktuelle und künftige kommunale Projekte erläuterte. Jetzt wechsele man von der Kommunal- in die Weltpolitik, denn es sei die zentrale Aussage des SWR-Berichtes, dass es zur Lösung der Klimakatastrophe globaler Lösungen bedürfe und hier machten die internationalen Zusammenkünfte der Staatenlenker, zuletzt der G 20 in Indien, leider nur wenig Hoffnung.

Der Rundfunkbeitrag stellte den Klimawandel neben den Kriegswirren in der Ukraine und der damit einhergehenden Energiekrise als jenes Thema dar, das die Menschen in besonderer Weise besorge. Er sei ein globales Phänomen und erfordere komplexe Lösungen. So sei die deutsche Energiewende das größte Infrastrukturprogramm der Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg. Man müsse sich aber fragen, ob dieses Kapital sinnvoll investiert werde und es helfe, den globalen CO2-Ausstoß merklich zu reduzieren. Bislang rangiere Deutschland bei der CO2-Vermeidung nur im europäischen Mittelfeld. Spitze sei man allerdings bei den Strompreisen, die Industrie und Privathaushalte extrem belasteten. Die Problemlösung bedürfe einer Priorisierung nach der Frage: wo wird in den nächsten Jahrzehnten am meisten emittiert und wie kann man effizient intervenieren? Dabei werde immer wieder auf die beiden größten CO2-Emittenten China und USA verwiesen, die sich nicht auf verbindliche Reduktionsziele festlegen ließen, weshalb Europa und Deutschland eine Vorbildfunktion einnehmen müssten. 

 
Grillfest der SPD-Senioren

Am Samstag, den 19.08.2023 feiert die AG 60 plus der Weinheimer SPD unter Leitung von Hans Georg Junginger ihr traditionelles Grillfest bei den Boulefreunden in der Cavaillonstraße 74/75.

Ab 15.00 h soll mit reichhaltigen Getränken, Grillgut und vielen Salaten sowie guter Unterhaltung gefeiert werden. Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 18,- €.

Weitere Interessenten sind eingeladen.

 
SPD Laudenbach: Monatstreffen der SPD-AG 60plus mit Bürgermeister Benjamin Köpfle
BM-Köpfle-besucht-AG60plus_2022-07-11

Bei vielen kommunalen Projekten Fortschritte erzielt

Wenn Bürgermeister Benjamin Köpfle in seinem Grußwort im Rahmen der SPD-Hauptversammlung den Genossen attestierte, stets gut informiert zu sein, so leistet er selbst hierzu einen wesentlichen Beitrag. Einmal im Jahr kommt er zu einem Monatstreffen der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus, um aus erster Hand  die kommunalpolitischen Geschehnisse zu beleuchten, zu diskutieren und Anregungen entgegenzunehmen. Der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft, Herbert Bangert, freute sich, das Ortsoberhaupt nach exakt einem Jahr erneut in der Runde begrüßen zu können, wobei sein besonderer Gruß auch den Ortsvereinsvorsitzenden Vanessa Bausch und Sven Olthoff sowie den Fraktionssprechern Ulrike Schweizer und Frank Czioska (Grüne) galt. Er erinnerte zunächst an die letzten Aktivitäten mit dem Höhepunkt der 160-Jahrfeier. In den nächsten elf Monaten werde man verstärkt den Blick auf die Kommunalpolitik richten und mit einem engagierten Wahlkampf versuchen, bei den Kommunalwahlen möglichst mehr als die derzeitigen fünf Mandate zu erreichen.

Köpfle erinnerte, dass im vergangenen Jahr im Frühjahr noch Pandemieeinschränkungen gegolten hätten und man im Herbst in den "Normalbetrieb" übergegangen sei, wenn man in Anbetracht des Kriegs in der Ukraine und der damit verbundenen Befürchtung einer Gasmangellage diesen Begriff auch nur schwer nutzen könne. So habe er seine erste Kerwe im Amt erlebt, Lindenplatzfest und Weihnachtsmarkt hätten wieder stattgefunden und auch die Partnerschaftsarbeit sei wieder intensiviert worden. Grundsätzlich sei es ihm stets ein Anliegen, die überbordende Bürokratisierung in unserem Land zu geißeln, die die kommunale Selbstverwaltung, eine der Säulen unserer Demokratie, gefährde.

 
SPD Laudenbach: Aktuelle kommunale Planungsvorhaben im Fokus

Monatstreffen der SPD-AG 60plus mit Fraktionschefin Ulrike Schweizer

 Am 78. Jahrestag nach der Befreiung vom unmenschlichen Nazideutschland und dem Ende eines barbarischen Vernichtungskriegs trafen sich die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft 60plus im SPD-Ortsverein zu ihrem Monatstreffen im Georg-Bickel-Haus. AG-Sprecher Herbert Bangert freute sich über den guten Besuch und erinnerte zunächst an das Gastspiel des Bundesvorsitzenden Lothar Binding im April sowie das "sensationelle" Grillfest des Ortsvereins m 1. Mai, das alle Erwartungen übertroffen habe. Sein besonderer Gruß galt der Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Gemeinderat, Ulrike Schweizer, sowie dem Ortsvereinsvorsitzenden Sven Olthoff. Er habe Ulrike Schweizer gebeten, in diesem Kreis die bedeutenden kommunalen Planungsvorhaben, die allesamt wichtige Zukunftsinvestitionen seien, vorzustellen.

Schweizer erläuterte zunächst die kommunalrechtliche Grundlage, wo ausgeführt sei:" Die kommunale Planungshoheit umfasst das Recht der Gebietskörperschaften, die jeweilige städtebauliche Entwicklung im Rahmen der Bauleitplanung eigenverantwortlich zu gestalten". Die Planungshoheit sei damit ein wesentlicher Gegenstand der Selbstverwaltungsgarantie. Der im Gemeinderat beschlossene Investitionsplan habe ein Volumen von 2,5 Mio. Euro, wobei sie unterstrich, dass für die Umsetzung keine Kreditaufnahme erforderlich sei. Hiervon entfielen auf die Neugestaltung des Bahnhofsumfeld 1,06 Mio. Euro, abzüglich eines Landeszuschusses von 140.000 Euro. Neben dieser Maßnahme sei das herausragende Vorhaben der 2. Bauabschnitt des Neubaugebietes Kisselfließ, für das Ende März die Umlegung beschlossen worden sei. Dort verfüge auch die Gemeinde über Grundstücke und erwarte bis 2026 Einnahmen aus Grundstücksverkäufen in Höhe von 4,6 Mio. Euro. Es sei das besondere Interesse der SPD-Fraktion, so Schweizer, dass hier alternative Wohnformen wie beispielsweise ein Mehrgenerationenhaus realisiert würden. 

 
SPD Laudenbach: Bundesvorsitzender der SPD-AG 60plus zu Gast in Laudenbach

Eine Partei ohne Ältere ist eine Partei ohne Erfahrung

Es war ein herzliches Wiedersehen in anderer Funktion: Lothar Binding, langjähriger Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises, folgte einer Einladung der rührigen Arbeitsgemeinschaft 60plus im SPD-Ortsverein, um beim regelmäßigen Monatstreffen im Georg-Bickel-Haus als Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft über die Themen "Alter schafft Zukunft und "Sichere Altersvorsorge durch eine Erwerbstätigenversicherung" zu informieren. Der Sprecher der Laudenbacher Arbeitsgemeinschaft, Herbert Bangert, freute sich in seiner Begrüßung zunächst seinem Stellvertreter Hans-Jürgen Moser nachträglich zum 75. Geburtstag gratulieren zu können und auf dessen Verdienste für Partei und örtliche Arbeiterwohlfahrt hinzuweisen. Er erinnerte an die sehr große Resonanz gefundene Besichtigung des neuen Gemeindehauses der evangelischen Kirchengemeinde sowie der neu gestalteten alten Dorfkirche im Februar und den Besuch des NS-Dokumentationszentrums im Marchivum Mannheim einen Tag nach der 90. Wiederkehr des "Ermächtigungsgesetzes" im März.

Nunmehr könne man zum Monatstreffen im April den höchsten Repräsentanten der Arbeitsgemeinschaft zu einem Vortrag begrüßen, der die erfahrene Generation wie auch die Erwerbstätigen besonders interessieren müsse. Bangert erinnerte an die Festschrift, die Binding als Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft zum 20-jährigen Bestehen 2014 herausgegeben habe, in der er in seinem Vorwort bereits ausgeführt habe: " das Angebot der AG 60plus in Baden-Württemberg heiße „Erfahrung schafft Zukunft" und in seinem damaligen Erfahrungsbericht habe er eine zukunftssichere Altersvorsorge als eines der zentralen Themen für 60plus beschrieben. Dies zeige, dass es sich bei diesen Themen um "politische Dauerbrenner" handle, die in der politischen Arbeit der Sozialdemokraten in der Vergangenheit, in der Gegenwart und mit Sicherheit auch in der Zukunft auf der Agenda stünden.

 

Suchen