SPD Laudenbach


 

SPD Laudenbach: Gedenken an Egon Bahr und Willy Brandt am 3. Juni

Veröffentlicht am 11.05.2022 in Ortsverein

Bildnachweis: Adelheid Bahr

Laudenbach. Sie waren ein kongeniales Duo und sie verband eine im politischen Geschäft höchst seltene Freundschaft: Bundeskanzler Willy Brandt und sein "Mann für die besonderen Fälle", sein Staatssekretär Egon Bahr, der später noch zum Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit berufen wurde. Beide verband insbesondere die Vision, unter dem Leitgedanken "Wandel durch Annäherung" das Verhältnis zum damaligen "Ostblock" neu zu gestalten und hierbei den Traum von der Deutschen Einheit zu verwirklichen.

In diesem Jahr hätte Egon Bahr seinen 100. Geburtstag feiern können. Willy Brandt ist vor 30 Jahren verstorben. Der das Lebenswerk beider verbindende "Grundlagenvertrag über die Beziehungen der Bundesrepublik zur Deutschen Demokratischen Republik" wurde vor 50 Jahren geschlossen.

Diese drei Jahrestage nehmen die SPD-Arbeitsgemeinschaft 60+ und der SPD-Ortsverein zum Anlass, Mitglied-, Bürgerschaft und Interessierte zu einer Gedenkveranstaltung mit besonderen Gästen einzuladen.

Professor Peter Brandt, Sohn des Kanzlers und Professorin Adelheid Bahr, Witwe von Egon Bahr, werden am Freitag, 3. Juni, 19 Uhr im Georg-Bickel-Haus der Arbeiterwohlfahrt zu Gast sein. Der Historiker Peter Brandt wird hierbei nach der Begrüßung des 60+-Sprechers Herbert Bangert und dem Film "Der Geheimdiplomat Egon Bahr" über "Traditionslinien sozialdemokratischer Entspannungspolitik" referieren. Das Schlusswort ist der Ortsvereinsvorsitzenden Vanessa Bausch vorbehalten. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt von Liedermacher Ulli Valnion.

Nach der Veranstaltung besteht noch Gelegenheit, sich bei einem Umtrunk - bei gutem Wetter im Freigelände - auszutauschen.  hb