SPD Laudenbach

Weil wir hier Zuhause sind. Für Dich.


 

Cuny: „Europa muss von der Jugend getragen werden“

Veröffentlicht am 08.09.2022 in MdB und MdL

Sebastian Cuny MdL diskutiert mit Jungen Europäern Heidelberg/Mannheim und Jusos Rhein-Neckar über die Herausforderungen und Chancen Europas

Volles Haus im Schriesheimer Wahlkreisbüro des Landtagsabgeordneten Sebastian Cuny: europabegeisterte junge Menschen aus der Region sind seiner Einladung gefolgt und haben über die Zukunft Europas diskutiert. Themen waren unter anderem die pro-europäische Prag-Rede von Bundeskanzler Olaf Scholz, die Konferenz zur Zukunft Europas, der Ampel-Koalitionsvertrag und die Überwindung des Einstimmigkeitsprinzips im Rat der Europäischen Union.

„Durch den Ukraine-Krieg steht Europa vor großen Herausforderungen, aber es gibt auch große Chancen, die ergriffen werden müssen“, zeigt sich der Deutsch-Franzose beeindruckt vom Engagement und der pro-europäischen Leidenschaft seiner jungen Gäste. „Wir sehen aktuell einmal mehr: die Europäische Union ist ein großartiges und erfolgreiches Friedensprojekt, das wir sichern müssen. Dazu brauchen wir diese junge Überzeugungskraft – denn Europa muss von der Jugend getragen werden, um zukunftsfest zu sein“, so der Sozialdemokrat.

Einig war sich die Runde, dass das Bewusstsein für Europa gestärkt werden müsse, auch über die Verfestigung des Themas im Unterricht und über eine echte europäische Öffentlichkeit. Hier sieht auch der Sozialdemokrat Potenziale, die er auf Landesebene nutzen will. „Ich werde bei der Landesregierung nachhaken wie sie insbesondere die Schulen und jungen Engagierten bei ihrem Einsatz für Europa unterstützt“, kündigt das Mitglied des Europaauschusses des Landtags eine entsprechende Initiative an.

Der 44-jähriger nimmt ebenfalls den Hinweis der Jungen Europäer Heidelberg/Mannheim (JEF) mit, die Arbeit der Jugendorganisationen weiterhin im Blick zu behalten und entsprechend finanziell zu unterstützen. „Die SPD-Fraktion wird wie bereits letztes Jahr Druck machen, sollten die Mittel für die europäischen Jugendorganisationen erneut auf der Kippe stehen“, versichert Sebastian Cuny abschließend.