09.01.2020 in Landespolitik von Gerhard Kleinböck MdL

„Mehr Einsatz für bezahlbaren Wohnraum dringend nötig“

 

Gerhard Kleinböck kritisiert die grün-schwarze Landesregierung für ihre Enthaltung bei der Gesetzesinitiative gegen Mietwucher im Bundesrat

Stuttgart/Ladenburg. Der Ladenburger Landtagsabgeordnete Gerhard Kleinböck hat die grün geführte Landesregierung für ihre Enthaltung im Bundesrat bei der Gesetzesinitiative gegen Mietwucher im Bundesrat scharf kritisiert. Mit der Reform – die trotz der Enthaltung angenommen wurde – werden unangemessen hohe Mieten, die die ortsübliche Vergleichsmiete um über 20 Prozent übersteigen, als ordnungswidrig eingestuft.

„Das Gesetz gegen Mietwucher war bitter nötig. Denn die Schieflage auf dem Wohnungsmarkt zeigt sich auch an den viel zu hohen Mieten gerade für viele Familien und Rentnerinnen und Rentner hier in meinem Wahlkreis an der badischen Bergstraße“,

so der Sozialdemokrat.

 

08.01.2020 in ? von Gerhard Kleinböck MdL

Positive Nachrichten für Pendler

 
Straßenbau

Nutzung des Seitenstreifens auf der A5 wird vorangetrieben

Stuttgart/Ladenburg. Die A5 ist eine der wichtigsten Verkehrsadern der Metropolregion und darüber hinaus. Entsprechend stark wird sie genutzt. Zur Entlastung der Verkehrsdichte wird daher in einigen Teilbereichen bereits zu Stoßzeiten der Seitenstreifen freigegeben. Derzeit werden beispielsweise zwischen der Anschlussstelle Dossenheim und Heidelberg/Schwetzingen die entsprechenden baulichen Voraussetzung zur so genannten „temporären Seitenstreifennutzung“ geschaffen.

 

07.01.2020 in Kommunale Werkstätten von SPD Hemsbach

Bei der SPD Hemsbach wurde fleißig gereizt. Gut besuchtes Skatturnier

 
Foto: Elke Wörmann-Wiese

Hemsbach Das kommunalpolitische Jahr hat in Hemsbach, wie es gute Tradition ist, wieder ganz unpolitisch begonnen: Der Hemsbacher SPD-Ortsverein hatte zum Skatturnier eingeladen. Und wieder sind viele Skatbrüder und -schwestern dieser Einladung gerne gefolgt, um sich für das neue (Skat-)Jahr fit zu machen. Das Skatturnier, das in diesem Jahr Fredy Busse gewidmet war, hat über die Jahre fast schon familiäre Züge angenommen, unter den Teilnehmern sind viele bekannte Gesichter aber auch die neuen werden immer herzlich aufgenommen. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Hemsbach, German Braun, erläuterte Paul Wiese noch kurz den Ablauf des Turniers - und dann wurde auch schon fleißig gereizt. Gespielt wurde an Dreier-Tischen über zwei Spielrunden. Die Skatfreunde gingen dabei sehr konzentriert zu Werke und lieferten sich spannende Spiele, ohne jedoch auf die Freude beim Spielen zu verzichten. Vorsitzender Braun, der dieses Jahr erstmals das Vergnügen und die Ehre hatte, sich mit routinierten Skatfreunden selbst zu messen, stellte beeindruckt fest, „man braucht beim Skat ein gutes Blatt, das ist aber nicht alles. Man muss auch gut spielen können.“

 

20.12.2019 in Ankündigungen von Gerhard Kleinböck MdL

Frohe Feiertage!

 

Wir wünschen allen frohe Feiertage, eine besinnliche Zeit und Glück und Gesundheit für 2020!

Gerhard Kleinböck und Team

 

19.12.2019 in Ortsverein

SPD Laudenbach - "Wir freuen uns auf den künftigen Bürgermeister"

 

SPD erwartet einen neuen Politikstil im Rathaus / Bedauern über Baumfällaktion

LAUDENBACH. Es war eine überaus erfreuliche Bilanz, welche die Sozialdemokraten in ihrer ersten Sitzung nach der Bürgermeisterwahl zogen. "Wenn sich die unterlegene Bewerberin auch nicht als Verliererin sieht, sehen wir uns mit dem von uns unterstützten Kandidaten Benjamin Köpfle auf jeden Fall als Gewinner - auch wenn das Ergebnis nur knapp war", lautete das Fazit von Vorstand und Gemeinderatsfraktion. Vorsitzende Vanessa Bausch blickte zurück auf einen zwar kurzen, aber genau durchgetakteten Wahlkampf, in dem Fairness für die SPD und den von ihr unterstützten Bewerber hohes Gebot war. Köpfle sei es gelungen, mit Kompetenz und Empathie großen Zuspruch zu erreichen. Mit großem Engagement - unterstützt von seiner Frau Anna - sei er den Wahlkampf angegegangen und habe - soweit er sie angetroffen habe - nahezu alle Haushalte persönlich besucht und dadurch den Nachteil, im Ort nicht bekannt zu sein, kompensieren können. Von Anbeginn an habe man verspürt, dass es die richtige Entscheidung war, einen Bewerber von außen zu unterstützen. Er stehe für einen echten Aufbruch und man sei sich sicher, dass er seine Zusage, möglichst die ganze Bürgerschaft in seinem Erneuerungs- und Entwicklungsprozess mitzunehmen, einlösen werde. Bauschs Dank galt allen, die im Wahlkampf tatkräftige Unterstützung geleistet haben, insbesondere auch den örtlichen Grünen,  und den Wählerinnen und Wählern, die Köpfle ihr Vertrauen ausgesprochen hätten. "Ich bin mir sicher, er wird sie nicht enttäuschen", so Bausch abschließend.

 

Weitersagen