SPD Laudenbach


 

Liedermacherin Joana begeisterte zum Jubiläum der SPD Laudenbach
Joana

Verbindung von Zeitgeist-Themen und humorvollem Entertainment

Laudenbach. Das war coronabedingt der verzögerte Auftakt und markierte sicherlich auch den Höhepunkt zum 120. Geburtstag des SPD-Ortsvereins: das Konzert mit der bekannten Liedermacherin Joana, kongenial am Flügel begleitet von Peter Grabinger, im Festsaal der Sonnbergschule und die Künstler begeisterten ihr Publikum, darunter auch eine stattliche Delegation der Parteifreunde aus der Nachbarstadt Hemsbach.

Es war erst ihr 4. Auftritt nach der Coronapause, die bekanntlich gerade die Kunstszene besonders hart traf und es war nach 2000, 2007 und 2016 auch der 4. Auftritt Joanas bei den Laudenbacher Genossen. Eigentlich hätte sie wie bei den Gastspielen zuvor ein Konzert zum internationalen Frauentag geben sollen. Nachdem dies aufgrund der Pandemie nicht möglich war, hatte man sich verständigt, den Auftritt im Herbst nachzuholen und dies war - wenn auch mit den Einschränkungen durch die Coronabestimmungen - ein Glücksgriff.

 
SPD-AG 60+ besucht jüdischen Friedhof
Von Frank C. Müller - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9445996

Laudenbach. Die Arbeitsgemeinschaft 60+ im SPD-Ortsverein besucht am Montag, 11. Oktober, 15.30 Uhr den jüdischen Friedhof in Hemsbach. Der Vorsitzende des Fördervereins Ehemalige Synagoge, Albrecht Lohrbächer, wird die Gruppe über den Friedhof, der kürzlich unter anderem mit der Entfernung eines Drittels seines Baumbestandes sehr aufwendig saniert wurde, führen und hierbei auch einige Gräber aufsuchen, wo ehemalige Laudenbacher Juden ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

Er wird die jüdische Begräbniskultur erläutern und Symbole und Inschriften der Grabsteine aufschlüsseln.

Die Anfahrt erfolgt in Fahrgemeinschaften. Man trifft sich um 15.10 Uhr am Feuerwehrhaus. Anmeldungen werden an Herbert Bangert, Telefon 06201-75575 erbeten.   hb

 
Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins mit Rück- und Ausblick

Corona-Pandemie verhinderte bislang Geburtstagsfeiern

Laudenbach. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie zogen sich wie ein roter Faden durch die Berichte der Verantwortlichen bei der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins. Diese treffen die örtlichen Genossen besonders hart, weil sie in diesem Jahr auf eine 120-jährige Geschichte zurückblicken können und bislang alle Veranstaltungen, die in diesen Kontext gestellt werden sollten, absagen mussten. Nach der Jahreshauptversammlung im Oktober 2020 ruhte das Ortsvereinsleben bis zum Juli 2021, als die Arbeitsgemeinschaft 60 plus wieder mit einem Monatstreffen erste Aktivitäten startete. Die Ortsvereinsvorsitzende Vanessa Bausch freute sich über den guten Besuch im Georg-Bickel-Haus. Viel Beifall gab es für den Überraschungsgast, den "Noch Bundestagsabgeordneten" Lothar Binding, der wenige Tage vor seinem Ausscheiden noch einmal den Ortsverein besuchte, sowie Bürgermeister Benjamin Köpfle, die beide nach einem ehrenden Gedenken an drei verstorbene Mitglieder das Wort ergriffen.

 
SPD: Joana konzertiert zum 120-jährigen Jubiläum in der Sonnbergschule

Am 9. Oktober Lieder für Eingeborene, Zugezogene und Fortgegangene

Laudenbach. Es war ein Herzensanliegen der Verantwortlichen des SPD-Ortsvereins, im Jahr des 120-jährigen Bestehens wieder einmal die bekannte und geschätzte Liedermacherin Joana für ein Konzert zu gewinnen. Dieses sollte am internationalen Frauentag den Einstieg in das Geburtstagsjahr bilden, musste aber aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Man konnte aber in der Hoffnung, dass die Pandemie dies dann zulässt, mit dem 9. Oktober einen Ersatztermin vereinbaren und jetzt ist man sich sicher, dass dieses Konzert - selbstverständlich unter Einhaltung der aktuellen Corona-Bestimmungen - stattfinden kann.

"In der Heimat isses schää", so heißt Joanas Programm, mit dem sie diesmal zusammen mit dem SWR1-Pianisten Peter Grabinger zu Gast sein wird. Und wer sie kennt, weiß auch, dass das ausgezeichnete "Mannemer Bloomaul" in ihren Liedern immer mit einem Augenzwinkern unterwegs ist. Seit vier Jahrzehnten schreibt Joana ihre eigenen Texte und Musiken nach bester Singer-Songwriter-Manier. Ihre Texte - poetisch aber trotzdem politisch, ihre Töne - leise in einer lauten Welt, ihr Programm - klug aber nicht kopflastig. Ihr gelingt Tiefgang mit Leichtigkeit, Konventionelles kontert sie mit Kabarettistischem, Nachdenklichem und befreiendem Lachen und das alles In Hochdeutsch, aber auch "in ihrer schääne Mudderschbrooch Kurpfälzisch".

 
Fahrradleasing für Mitarbeitende der Gemeinde Laudenbach

Pressemitteilung der SPD-Fraktion zur Gemeinderatssitzung vom 20.09.2021 - zum TOP „Fahrradleasing für die Beamtinnen/Beamten und Beschäftigten der Gemeinde Laudenbach"

Die SPD begrüßt die Überlegungen der Verwaltung, den Beamten*innen und den Beschäftigten der Gemeinde Laudenbach Dienstfahrräder in Form von Leasingverträgen zur Verfügung zu stellen, denn auch hier wird aus unserer Sicht wieder ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

Bei der Ausschreibung im Juni diesen Jahres durch die Stadt Weinheim zeigten zunächst drei Dienstleister durch Herunterladen der Vergabeunterlagen Interesse. Letztlich gab aber nur ein einziger Bieter die „Bikeleasing-Service GmbH & Co.KG“ aus Vellmar ein elektronisches Angebot ab.

Der Anbieter verfügt über ein Netzwerk von 5.000 Fahrradhändlern und nach Prüfung aller Unterlagen durch die Stadt Weinheim konnte festgestellt werden, dass es sich um ein wirtschaftliches Angebot handelt.

Die monatlichen Leasingraten werden in Form einer Entgeltumwandlung vom Bruttogehalt der Mitarbeiter*innen abgezogen, wodurch sowohl für die Gemeinde als auch für die Beschäftigten weniger Sozialversicherungsbeiträge anfallen. Dies betrifft in erster Linie jedoch „nur“ nur die Beschäftigten im Angestelltenverhältnis der Gemeinde, da für die Beamten*innen keine SV Beiträge anfallen. Die monatlichen Kosten eines einzelnen Fahrrads ohne Übernahme der Kosten für die Pflichtversicherung durch die Gemeinde würden sich für die Beschäftigten auf 161,60 € brutto belaufen.

Momentan besteht lt. einer unverbindlichen Abfrage durch die Gemeinde ein Interesse an rund 25 Fahrrädern.

 
Die Freitagspost: Die Kitas werden in Baden-Württemberg im Stich gelassen

Immer wieder gehen bei uns im Wahlkreisbüro Hilferufe von Erzieher*innen und Kita-Leitungen ein, immer wieder bringe ich es im Landtag zur Sprache.

Seit dieser Woche haben wir es Schwarz auf Weiß: die Kitas werden in Baden-Württemberg im Stich gelassen. Über 2.220 Kita-Leitungen haben sich in Baden-Württemberg an der DKLK-Studie 2021 beteiligt. Und die Ergebnisse sind bitter. 88 % der Kitas haben in den letzten zwölf Monaten zeitweise mit erheblicher Personalunterdeckung unter Gefährdung der Aufsichtspflicht arbeiten müssen. 18 % der Kita-Leitungen berichten, dass dies in über 40 % der Zeit der Fall war. Über zwei Drittel der Befragten geben an, dass sich der Personalmangel verschärft hat. Fast die Hälfte der Kita-Leitungen berichtet, dass die Träger heute Personal einstellen, welches früher wegen mangelnder Passgenauigkeit nicht eingestellt worden wäre. Eine weitere Konsequenz ist die hohe Arbeitsbelastung der pädagogischen Fachkräfte, die wiederum zu höheren Fehlzeiten und Krankmeldungen führt. Dass der Personalmangel die Fachkräfte und Kinder gleichermaßen betrifft, zeigt der Blick auf die Fachkraft-Kind-Relation. Teilweise zeigen sich dramatische Verhältnisse: Im U-Drei-Bereich kommen in 27 % aller Kitas sechs oder mehr Kinder auf eine einzelne Fachkraft. Im Ü-Drei-Bereich muss in über einem Drittel der Kitas eine einzige Fachkraft zwölf oder mehr Kinder betreuen.

 
Die Freitagspost: Ein neues Klassenzimmer und ein Riesenrad

In der heutigen Freitagspost berichtet Daniel u.a. über seinen Besuch in einem neuen Klassenzimmer und über den Antrittsbesuch der griechischen Botschafterin.

Heute Morgen steht ein toller Termin in meinem Kalender: die Schüler*innen der Friedrich-Ebert-Schule in Eppelheim haben im Rahmen der kooperativen Berufsorientierung die FESCH-ARENA, ein neues Klassenzimmer im Außenbereich mit multifunktionellem Veranstaltungsbereich, gebaut. Und in ein paar Minuten steht die Eröffnung an.

Praxisorientierte Berufsorientierung ist so ein wichtiger Baustein, um das Grundrecht auf Berufsfreiheit – wozu auch die Berufswahlfreiheit zählt – überhaupt mit Leben zu erfüllen. Darum ist es mir auch ein Anliegen immer genug Praktikumsplätze in meinen Büros anzubieten. Damit junge Menschen einen Einblick nicht nur in meinen Beruf – Politiker ist ja kein Lernberuf – sondern in die vielen Berufe, die es im parlamentarischen Betrieb, in der Landesverwaltung und in der Politik gibt, aufzuzeigen.

 
Die Freitagspost: Die SPD ist wieder da!

Diese Woche gibt es in der Freitagspost von Daniel nur ein Thema: Die SPD ist wieder da!

Als ich am Montag zum Landesvorstand gegangen bin, meinte die SWR-Journalistin am Eingang zu mir: „Herr Born, so habe ich Sie noch nie strahlen sehen. Was geht Ihnen durch den Kopf?“ Und meine Antwort: „Comeback! Wir sind wieder da. Deutschland hat sich für die Zukunft entschieden – und Olaf Scholz ist der Kanzler dafür. Ich bin so glücklich.“

Die SPD hat die Wahl gewonnen. Und mit Bündnis90/Die Grünen und FDP zeichnet sich ein starkes Koalitionsbündnis der Wahlgewinner ab. In allen Altersgruppen liegt dieses Bündnis vorne. Das ist eine große Chance.

 
Einladung zur Besucherfahrt: „Schauen Sie mir über die Schulter und lernen Sie meinen Arbeitsplatz kennen!“

Am 25. Oktober ist es wieder soweit: Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born lädt ein zur Besucherfahrt in den Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart.

Schwetzingen/Stuttgart. Nachdem in der letzten Zeit nur virtuelle Landtagsrundgänge möglich waren, freut sich Landtagsvizepräsident Daniel Born aus Schwetzingen nun umso mehr auf die erste Besucherfahrt aus seinem Wahlkreis nach Stuttgart seit einigen Monaten: „Wer mich kennt, der weiß, wie wichtig es mir ist, den Wahlkreis mit nach Stuttgart zu nehmen. Bei Besuchergruppen aus dem Wahlkreis freue ich mich immer, dass es mal so wörtlich genommen wird und ich den Wahlkreis auch wirklich mit Menschen zu Besuch im Landtag habe“, so Born und weiter: „Kommen Sie mit, schauen Sie mir über die Schulter und lernen Sie meinen Arbeitsplatz kennen!“

 
Die Freitagspost: Die Unabhängigkeit der STIKO

In der heutigen Freitagspost stellt Daniel den Beschluss der SPD-Landtagsfraktion zur STIKO vor.

Wir haben unsere Fraktionssitzung am Dienstag genutzt uns mit Prof. Thomas Mertens, dem Vorsitzenden der Ständigen Impfkommission (STIKO), auszutauschen. Im Anschluss haben wir SPD-Abgeordneten alle gemeinsam eine Erklärung veröffentlicht, die ich Ihnen und euch gerne zukommen lassen will.

Die SPD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg bekennt sich zur außerordentlichen Bedeutung der Ständigen Impfkommission für Deutschland und Baden-Württemberg. Die Stiko ist ein unabhängiges Gremium. Seit bald einem halben Jahrhundert unterstützt sie die Politik mit medizinischen Empfehlungen und Ratschlägen.

Die Unabhängigkeit der Ständigen Impfkommission ist ein hohes Gut, das es zu bewahren und zu unterstützen gilt. Denn diese Unabhängigkeit hat sich gerade auch in der Corona-Pandemie als Garant für Vertrauen und Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung und der Ärzteschaft erwiesen.