SPD Laudenbach

Weil wir hier Zuhause sind. Für Dich.

SPD Laudenbach: Vielfalt ist ein Gewinn - Laudenbach ist bunt!

Deutlich über 400 Mitbürger setzen Zeichen für Demokratie

Das war eine sehr beeindruckende Demonstration für die Demokratie und gegen rechts, die am Samstagnachmittag deutlich über 400 Laudenbacher und auch einige aus den Nachbarkommunen auf dem Schillerplatz zusammenführte. Dem Co-Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins, Sven Olthoff, war es gelungen in wenigen Tagen eine beeindruckende Allianz zu schmieden. Die drei im Gemeinderat vertretenen Parteien, der Jugendgemeinderat, die beiden Kirchengemeinden, die katholische Frauengemeinschaft, der Kindergarten "Kunterbunt", die örtliche Arbeiterwohlfahrt, der BUND, der Kerwe- und Heimatverein, der Singverein 1870 und die Turngemeinde hatten im Vorfeld ihre Unterstützung für die Veranstaltung signalisiert, bei der Frank Peiker in dankenswerter Weise für die Technik sorgte.

Olthoff erinnerte an das Treffen von Rechtsextremisten und AfD-Politikern in Potsdam, wo über massenhafte Vertreibung von Menschen mit Migrationshintergrund, aber auch von Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit beraten wurde. Dies habe eine Welle der Empörung ausgelöst und sei ein Weckruf gewesen. Es sei notwendig, der bislang schweigenden Mehrheit ein Gesicht zu geben - auch in Laudenbach. "Bunt" sei ein Synonym für Vielfalt, die ein Zulassen und Akzeptieren eines "Andersseins" bedinge.

 
SPD Laudenbach: Stellungnahme der Fraktion - Judith Izi zur Prüfung alternativer Schulstandorte

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Kollegen Kolleginnen des Gemeinderates,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Der Gemeinderat hat am 27.03.2023 die Verwaltung beauftragt, den Antrag auf Schulbauförderung für den Neubau des Bildungszentrums zu stellen.

Jetzt beinahe ein Jahr später sitzen wie wieder hier uns sind nicht wirklich weitergekommen.

Die Situation gleicht in gewisser Weise einem "Schildbürgerstreich", bei dem bürokratische Hürden und fehlende Unterstützung der politisch Verantwortlichen in der Landesregierun die Umsetzung eines wichtigen Vorhabens blockieren und uns in diesen langwierigen und teuren Prozess zwingen. Diese Verzögerungen führen nicht nur zu Frustration, sondern auch zu massiven Verunsicherungen bei den Beteiligten, sondern bedeuten auch eine erhebliche Verschwendung von Steuergeldern.

Auf der Website von Bw.de Part oft the Länd ist zu lesen es gibt ein Gesamtvolumen für die Renovierung und Schulneubau in Höhe von 172 Mio. Euro für gesamt BW.

Davon entfallen 91 Mio. Euro auf die Sanierung, 76 Mio. Euro auf die Schulbaummaßnahmen und knapp 5 Mio. Euro auf den Ausbau Ganztag.

Bei diesen Zahlen und bei der nur 33% Regelzuwendung vom Land ist eigentlich uns allen klar, was am Ende bei unsrem Antrag rauskommt. Nämlich, dass die Summe die wir im besten Fall bekommen ein Tropfen auf den heißen Stein ist.

 
Jubiläumskonzert am 9. März mit dem bekannten Quartett "Schöne Mannheims"

SPD feiert 25 Jahre Kulturveranstaltung zum Internationalen Frauentag

Jubiläumskonzert am 9. März mit dem bekannten Quartett "Schöne Mannheims"

Es ist eine besondere Erfolgsgeschichte, deren erstes Kapitel 1999 in der Verantwortung der damaligen Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), Helma Ermler, geschrieben wurde. Sie regte seinerzeit an, zum internationalen Frauentag zu einer Kulturveranstaltung einzuladen und setzte sich damals auch gegen einige kritische Stimmen durch. Sie verpflichtete als erste Künstlerin Fifi Brix und bereits die Premiere fand eine so großartige Resonanz, dass die Fortsetzung dieser Veranstaltung selbstverständlich war. Seitdem gaben zahlreiche Künstlerinnen ein Gastspiel in Laudenbach. Bereits mehrfach konnte man Liedermacherin Joana, Chansonette Madeleine Sauveur, das Theater Chawwerusch und Sängerin und Schauspielerin Anna Krämer, auf die man sich in diesem Jahr als Teil der "Schönen" erneut freuen darf, begrüßen.

 
SPD Laudenbach: Nachhaltige Wohnungspolitik bedingt bezahlbaren und barrierefreien Wohnraum

Landtagsvizepräsident Daniel Born beleuchtete Grundsätze alternativer Wohnformen

Die SPD-Gemeinderatsfraktion lud vor dem Hintergrund der Ausgestaltung des zweiten Bauabschnitts des Neubaugebiets Kisselfließ den wohnungsbaupolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Landtagsvizepräsident Daniel Born, der auch SPD-Kreisvorsitzender ist, zu einem Informationsgespräch über die aktuellen Herausforderungen einer zeitgemäßen und nachhaltigen Wohnungspolitik ein und stieß damit auf ein beachtliches Interesse. Fraktionssprecherin Ulrike Schweizer freute sich, dass unter den Besuchern im Georg-Bickel-Haus auch Bürgermeister Benjamin Köpfle, die Fraktionssprecher von CDU und Grünen, Dr. Eva Schüssler und Frank Czioska, CDU-Vorsitzender Jörg Werner und eine Delegation aus Hemsbach mit  Fraktionssprecher German Braun waren. Es sei ein Anliegen ihrer Fraktion, so Schweizer, im Neubaugebiert Kisselfließ Raum freizuhalten für alternative Wohnmöglichkeiten. Das Thema "Wohnen" rücke aufgrund der Wohnungsknappheit, steigender Mieten und Zinsen, die das Schaffen von Eigentum erschwerten, zunehmend in den politischen Fokus. Lösungsansätze für ein zukünftiges Zusammenleben könnten alternative Wohnmöglichkeiten abseits des klassischen Einfamilienhauses wie Mehrgenerations-Häuser, private Genossenschaften, Mehrgeschosswohnungsbau oder auch Tiny-Houses sein.

 
SPD Laudenbach: Laudenbacher Kita bietet höchste Qualität für Kinder

Kita Kunterbunt: Wie gute Kita gelingen kann

SPD-Abgeordnete informierten sich vor Ort in Laudenbacher Kita

„Die Welt ist bunt, wir sind Kita kunterbunt“ ist das gelebte Leitbild der Kindertagesstätte Kunterbunt in Laudenbach. Von diesem Ansatz der Vielfalt und Offenheit überzeugte sich dieser Tag die SPD-Bundestagsabgeordnete Jasmina Hostert auf Einladung ihres Landtagskollegen Sebastian Cuny.

Als Mitglied des Familienausschusses im Bundestag kennt die Böblinger Abgeordnete die personelle Notlage in vielen Kitas. In Laudenbach ist die Lage durchaus positiver. Das Team um Leiterin Bianka Drexler hat sich früh auf den Weg gemacht, mit Flexibilität, Engagement und Offenheit Mitarbeitende zu gewinnen. Derzeit absolvieren acht Nachwuchskräfte ihre Ausbildung in der Einrichtung. Außerdem ermöglichen multiprofessionelle Teams von pädagogischen Fachkräften, Betreuungspersonal und Hauswirtschaftskräften allen Mitarbeitenden die Fokussierung auf ihre Kernaufgaben. „So entlasten wir nicht nur die Kolleginnen und Kollegen, sondern stärken zusätzlich die Qualität unseres Angebots“, unterstreicht Bianka Drexler.

„Hier treffen eine entschlossene Leitung, ein engagiertes Team und die politische Bereitschaft, in gute Bildung zu investieren, aufeinander und schaffen so höchste Qualität für Kinder“, erkennt Jasmina Hostert die außergewöhnlichen Anstrengungen in Laudenbach an. Bürgermeister Benjamin Köpfle bestätigt, dass die Gemeinde über den vorgegebenen Rahmen hinaus personelle Ressourcen zur Verfügung stellt und die finanzielle Belastungsgrenze bei den Elternbeiträgen sowie im Laudenbacher Haushalt erreicht ist.

 
Etatrede für die SPD-Gemeinderatsfraktion

Sehr geehrter Herr Stellvertr. Bürgermeister,

sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir leben in schwierigen Zeiten. Am vergangenen Samstag hat sich der verbrecherische Überfall Putins auf die Ukraine zum 2. Mal gejährt. Nach dem brutalen Überfall der Hamas auf friedlich feiernde Israelis, führt Netanjahu einen schrecklichen Zerstörungskrieg im Gazastreifen. Militante jemenitische Huthis beschießen Handelsschiffe. Der Klimawandel, wir können versuchen, ihn zu verdrängen, aber er ist da, verlangt unser Handeln. Das alles führt zu wirtschaftlichen Verwerfungen.

 
Kommunalwahl 2024 nimmt Fahrt auf

Demokratie ist nicht nur ein manchmal mühevolles Geschäft, sie ist, wenn es um Wahlen, geht auch sehr formalistisch. Um diesem Formalismus vor der Gemeinderatswahl 2024 entgegen zu wirken, haben die Genossen auch gleich einen Vorschlag von Paul Rössling aufgegriffen und die Kandidierenden der Hemsbacher SPD zu Pizza und Gesprächen in lockerer Runde eingeladen. Ortsvereinsvorsitzender Clemens Domeier hieß die Teilnehmenden herzlich willkommen. „Politische Arbeit, zumal auf kommunaler Ebene, soll bei aller Ernsthaftigkeit der Aufgaben auch Spaß machen“, so Domeier. Er freut sich daher, dass der Termin so gut angenommen worden ist.

 
Klimaneutral heizen mit einer Wärmepumpe

Die Informationsveranstaltung zum Thema Wärmepumpen, zu dem die Hemsbacher SPD eingeladen hatte, stieß auf sehr großes Interesse. Clemens Domeier, Vorsitzender der SPD Hemsbach, zeigte sich in seiner kurzen Begrüßung darüber sehr erfreut. „Viele wollen etwas für den Klimaschutz tun. Und gerade bei der Erneuerung einer Heizung kann viel dafür getan werden“, berichtet Domeier aus eigner Erfahrung. Die Entscheidung über eine klimaneutrale Heizung ist von vielen Faktoren abhängig. Um hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, haben die Sozialdemokraten Christian Schroth vom Heizungshersteller Viessmann und die Weinheimer Heizungsbaufirma Weygoldt eingeladen.

 

 
Podiumsdiskussion auf Einladung von Landtagsvizepräsident Born zeigt Herausforderungen und Chancen der Kinderrechte

Oftersheim. Blickt man in die Welt, so steht Deutschland, was die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention angeht, vergleichsweise gut dar. „Aber es ist gefährlich, sich darauf auszuruhen, denn auch hierzulande besteht Handlungsbedarf,“ warnte Klaas Uphoff, Leiter der UNICEF-Gruppe Heidelberg bei der Podiumsdiskussion, zu der Landtagsvizepräsident Born und der SPD-Ortsverein nach Oftersheim eingeladen hatten. Trotz der Fortschritte, die in den letzten Jahrzehnten gemacht wurden, existieren auch hierzulande weiterhin erhebliche Baustellen. Der Schutz vor Gewalt und Vernachlässigung, gute Bildung unabhängig vom Elternhaus und die Bekämpfung der Kinderarmut standen für Borns Podiumsgäste auf der Liste der Forderungen ganz oben.

 
SPD Laudenbach: Haushaltsrede der Fraktionssprecherin Ulrike Schweizer

Noch im vorigen Jahr sind wir – auch ich – davon ausgegangen, dass es mit den Gemeindefinanzen aufwärts geht. Die guten Ergebnisse aus den Vorjahren gaben uns Anlass dazu. Doch da hatten wir nicht mit den nun heftig steigenden Aufwendungen im vor uns liegenden Jahr gerechnet.

Die Anhebung der Kreisumlage um 3%-Punkte (auf 27,5%) macht alleine 330 T€ Mehrausgaben aus. Der gesunkene Umlageschlüssel beim Gemeindeanteil der Einkommensteuer, der Rückgang der Erträge über den kommunalen Finanzausgleich (700 T€) sowie Mehraufwendungen bei den Personalkosten (600 T€) infolge der Erhöhungen der Tariflöhne und Beamtenbezüge und der Anstieg der Sach- und Dienstleistungsaufwendungen um rund 1 Mio. € belasten diesen Finanz-Plan sehr.

Noch im vorigen Jahr sind die Rücklagen auf ca. 3 Mio.€ angestiegen. Das negative Ergebnis in diesem HH-Jahr in Höhe von 3 Mio.€ frisst damit die gesamte Rücklage wieder auf. Die Kreditermächtigung für 2024 liegt bei 800 T€!

 

Suchen